Vorteile

Was sind die Vorteile eines Fernstudiums?

Zeitliche Flexibilität

Ein Fernstudium weist zahlreiche Vorteile auf. Einer der größten ist sicherlich der, dass der Studierende zeitlich flexibel ist, da er nicht täglich zu festen Zeiten seine Bildungseinrichtung besuchen muss. Dies ist ein großer Vorteil für Berufstätige oder Alleinerziehende, die ansonsten gar keine Möglichkeit hätten, ein Studium zu absolvieren. Wer berufstätig ist, sich aber beruflich verändern oder weiterentwickeln möchte, hätte sonst nur die Möglichkeit, seinen Job zwecks Weiterbildung zu kündigen und seine Berufstätigkeit eine Zeit lang ruhen zu lassen. Nur so könnte er sich dann voll und ganz der zeitlich starr festgelegten Ausbildung oder Weiterbildung widmen. Dieses Vorgehen wäre zum einen mit erheblichen Gehaltseinbußen verbunden und hätte zum anderen den Nachteil, dass der berufliche Wiedereinstieg nach der Auszeit deutlich schwerer fällt.

492740_82661292

Bei Fernstudien ist der Studierende also zeitlich ungebunden. Er muss keine festgelegten Veranstaltungen besuchen, sondern kann selbst bestimmen, wann er lernt und wann nicht. Beachtet werden muss allerdings, dass nur ein Vollfernstudium wirklich komplett von zu Hause aus absolviert werden kann. Bei Fernstudien mit Präsenzphase gibt es zwar wenige, aber doch verpflichtende Lehrveranstaltungen und Prüfungstermine, bei denen der Studierende anwesend sein muss. Bei der Auswahl des Studiums muss also beachtet werden, inwiefern man zeitlich wirklich völlig frei sein wird.

Die zeitliche Freiheit des Studiums bietet natürlich auch den Vorteil, dass der Studierende sein Lerntempo selbst bestimmen kann. Wenn es Probleme mit dem Lernstoff oder einzelnen Inhalten gibt, können diese noch mal intensiv bearbeitet werden – auch in engem Kontakt mit den Fernlehrern.

Örtliche Ungebundenheit

Ein weiterer Vorteil des Fernstudiums liegt in der örtlichen Ungebundenheit. Viele Menschen lernen am liebsten von zu Hause aus, im Büro oder auf Reisen (z. B. während einer Bahnfahrt). Manche geben an, sich an öffentlichen Orten wie einer Universität eher unwohl zu fühlen. Daheim kann konzentriert und in Ruhe gelernt werden – ohne Stress oder Störfaktoren wie Lärm oder Mitstudenten, die für Ablenkung sorgen. Wie gesagt, das Fernstudium bietet auch die Möglichkeit, nicht nur daheim zu lernen, sondern natürlich auch an jedem anderen favorisierten Ort – in der Bücherei, im Café oder auf langen Bahnfahrten – der Student kann seine Unterlagen immer dabei haben und so gezielt, wo immer er will, seine freie Zeit mit Lernen verbringen.

Kein Verdienstausfall

Wer neben dem Beruf ein Studium absolviert, muss nicht auf sein Gehalt verzichten und kann neben dem Studium sogar seine Karriere weiter vorantreiben. Für viele Berufstätige, die schon lange Jahre im Berufsleben stehen, ist es schlicht nicht denkbar oder machbar, aus dem Beruf auszusteigen und wieder zu einer Schule oder Hochschule zu gehen. Sie würden ansonsten ihren Lebensstandard völlig verlieren. Auch ein Wiedereinstieg in das Berufsleben wäre erschwert. Die oft gewöhnungsbedürftige Umstellung von Berufsalltag auf Schulalltag fällt somit auch weg.

Kein Risiko

Ein Fernstudiengang lässt sich oft kostenlos testen, bevor die endgültige Entscheidung für oder gegen das Studium getroffen werden muss. So bieten die Anbieter von Fernstudien die Möglichkeit, ein solches Studium erst einmal zwei Wochen lang testweise zu beginnen. So kann man feststellen, ob zum einen der Studiengang der Richtige ist und ob es wirklich eine gute Idee war, mit dem Fernstudiengang zu beginnen. Wem das Studium nach dem Ablauf der Testzeit doch nicht zusagt, der kann sich immer noch anders entscheiden.

Hohe Selbstbestimmung

Das Studium bietet dem Studierenden ein hohes Maß an Selbstbestimmung, da er frei ist in der Entscheidung, wann, wo und wie er lernt. Trotzdem wird der Student aber nicht allein gelassen, denn bei Fragen und Problemen kann er sich jederzeit an seinen Dozenten, Tutor bzw. Fernlehrer wenden. Dieser ist für ihn nicht nur postalisch, sondern auch telefonisch, per E-Mail oder im Online-Campus erreichbar. Ein solches Studium eignet sich also für Menschen, die gerne selbstbestimmt lernen, aber dennoch auf eine gewisse Erfolgskontrolle Wert legen.

Selbst vom Studenten bestimmt werden kann natürlich auch, was genau studiert werden soll. Auch wenn nicht jeder Studiengang in einem Fernstudium absolviert werden kann, so hat der Student doch eine große Auswahl. So kann beispielsweise ein Medizin-Studium aufgrund seiner Praxisbezogenheit nicht als Fernstudium absolviert werden. Dennoch gibt es im Gesundheitswesen viele andere Studiengänge, die als Fernlehrgang belegt werden können. Manchmal bestehen auch innerhalb eines Fernstudiums zahlreiche Wahlmöglichkeiten hinsichtlich der auswählbaren Teilkurse, die belegt werden können.

Hohes Ansehen

Arbeitgeber schätzen es oft, wenn Bewerber erfolgreich ein Fernstudium absolviert haben, denn dies spricht für ein hohes Maß an Disziplin, Fleiß und Selbstorganisation. Die häufige Befürchtung, dass ein Fernstudiengang von Arbeitgebern nicht als „richtiges“ Studium anerkannt wird, kann hier also widerlegt werden.

Zusatzkompetenzen

Auch kann in späteren Bewerbungsgesprächen mit eingebracht werden, dass das Studium die eigene Medienkompetenz gestärkt hat, da vor allem viel mit dem Internet gearbeitet wird, aber auch die Nutzung von Printmedien oft nicht zu unterschätzen ist. Schließlich erfordern Fernstudien viel Eigeninitiative – und Soft Skills werden auf dem Arbeitsmarkt nahezu die gleiche Bedeutung zugemessen wie dem eigentlichen Schulabschluss.

Niedrige Kosten

Ein weiterer Vorteil des Fernstudiums liegt in seinen niedrigen Kosten. Ein solches Studium kostet in der Regel sehr viel weniger als Präsenzunterricht. Einzelne Wochen- oder Wochenendkurse kosten oftmals mehr als ein- und zweijährige Fernkurse. Hinzu kommen Reise- und Übernachtungskosten. Wer selbstständig ist, hat während eines Präsenzkurses zudem Verdienstausfall, weil die Kurse oft in der Arbeitszeit stattfinden.